Wohn-/Gewerbeimmobilie in 24955 Harrislee, 50 K 6/17

Amtsgericht: Flensburg
Aktenzeichen: 50 K 6/17
Objekttyp: Wohn-/Gewerbeimmobilie
Straße: Am Oxer 29
PLZ Ort: 24955 Harrislee
Verkehrswert: 285.000,00 EUR
Termin: 17.05.2019     10:00 Uhr
Zuschlag ab: keine Angabe

Kostenfreie Leistungen für Bietinteressenten:
PDF-Download Kartenausschnitt

Auszug aus dem

 

Gutachten

 

des Sachverständigen über den Verkehrswert für das mit einer Werk- und Lagerhalle mit zwei Gewerbeeinheiten einschließlich Büro- und Sozialräumen bebaute Gewerbeeinheit in 24955 Harrislee, Am Oxer 29

· Grundbuch von Harrislee

· Blatt 3824

· Gemarkung Harrislee

· Flur 11

· Flurstück 11/12, Gebäude- und Freifläche; Größe: 1.547 m²

· Flurstück 11/16, Gebäude- und Freifläche; Größe: 161 m²

· Grundstücksgröße gesamt: 1.708 m²

Hinweis: Die beiden Flurstücke bilden eine wirtschaftliche Einheit.

 

Wertermittlungsstichtag: 9. Mai 2017

Verkehrswert: 285.000,00 €

 

Grundstücksbeschreibung

 

Makrostandort: Als Sitz der Gemeindeverwaltung hat der an der dänischen Grenze gelegene Ort Harrislee ca. 11.000 Einwohner, wobei die demographische Entwicklung seit langem als positiv zu bezeichnen ist. Neben der deutschen Grund-, Haupt- und Realschule gibt es zwei dänische Grundschulen. Deutsche Gymnasien und weiterführende dänische Schulen befinden sich im benachbarten Flensburg. Des weiteren verfügt der Ort über ein Sportzentrum und ist Sitz der Landesfeuerwehrschule. Aufgrund der Nähe zur Flensburger Förde sowie anliegender Waldgebiete sind gute Freizeit- und Wassersportmöglichkeiten gegeben. In Harrislee sind ca. 170 zum Teil größere Gewerbebetriebe mit ca. 3.000 Beschäftigten in ausgewiesenen Gewerbegebieten angesiedelt. Ferner verfügt der Ort über umfangreiche Einkaufsmöglichkeiten für den täglichen Bedarf, zu denen auch SB-Märkte und Grenzshops gehören.

Mikrostandort: Das mit einer eingeschossigen Werk- und Lagerhalle mit integrierter Betriebsleiterwohnung bebaute Gewerbegrundstück liegt in dem Gewerbegebiet „Am Ochsenweg", ostseitig der Erschließungsstraße "Am Oxer". Das aus zwei Einzelflurstücken, welche eine wirtschaftliche Einheit bilden, bestehende Areal weist einen trapezförmigen Grundstückszuschnitt mit einer Straßenfrontlänge von ca. 20 m und eine Grundstückstiefe von ca. 85 m sowie eine ebene Geländeoberfläche auf. Die umliegende Bebauung besteht primär aus ein- bis zweigeschossigen Gewerbehallen. Die Erschließungsstraße "Am Oxer" verfügt über eine ca. 6 m breite, asphaltierte Fahrbahn, einen parallel zur Straße verlaufenden Stellplatzstreifen sowie beidseitig befestigte Rad- und Gehwege. Straßenbeleuchtungseinrichtungen sind vorhanden. Es bestehen gute Verkehrsverbindungen. Bis zur Ortsmitte Harrislees sind es ca. 1,5 km und zum Grenzübergang Padborg ca. 2 km. Bis zur Autobahnanschlussstelle der "A 7" beträgt die Entfernung ca. 6 km. Busverbindungen zum Zentrum mit ZOB (ca. 7 km) und Hauptbahnhof (ca. 8 km) der Stadt Flensburg komplettieren die verkehrstechnischen Anbindungen. Eine Haltestelle des öffentlichen Personennahverkehrs befindet sich in ca. 800 m Entfernung.

Erschließung: Neben einem Anschluss an die öffentlichen Frisch- und Abwasseranlagen verfügt das Grundstück über Gas- und Stromanschlüsse am Netz der örtlichen Anbieter sowie einen Telefonanschluss.

 

Gebäudebeschreibung

Gewerbehalle

 

Baujahr: 1995

 

Gebäude außen: Bei dieser Halle handelt es sich um eine ca. 60 m lange und 10 m breite eingeschossige Halle aus einer Holzständerwerkskonstruktion. Die Fassadenbekleidung sowie die hölzerne Satteldachkonstruktion sind mit kunststoffbeschichteten Trapezblechen bekleidet. Ferner sind eine 140 mm starke Außenwanddämmung und eine innenseitige Beplankung aus Rigips bei den Wänden vorzufinden. Das Gebäude wird in drei Brandabschnitte durch Kalksandsteinmauerwerkswände unterteilt. Die Dachrinnen und Fallrohre bestehen aus Zinkblech. Weiterhin sind hölzerne, blau lackierte Eingangstüren mit isolier verglasten Lichtausschnitten sowie blaue Stahlblechaußentüren und blaue Aluminiumsektionaltore in der südseitigen Fassade des Gebäudes vorhanden. Zwei der Eingangstüren sind durch eine Überdachung aus einer Holzkonstruktion mit einem mit Trapezblechen gedeckten Satteldach überdacht. Beim straßenseitigen Giebel befindet sich ebenfalls ein blaues Sektionaltor, in welches eine Eingangstür integriert ist. Zur Belichtung sind isolier verglaste Holzrahmenfenster eingebaut. Das Dach des mittleren Gebäudebereiches wurde um ca. 1,50 m im Bereich des Sektionaltores und der Eingangstür zur Betriebsleiterwohnung als Überdachung verlängert und unterseitig mit Holz verkleidet. Die in der straßenseitigen Halle gelegenen Räume sowie die Betriebsleiterwohnung werden über eine gasbefeuerte Zentralheizung beheizt und die ostseitigen Werkräume sind unbeheizt.

 

Gebäude Innen

· Westlicher Hallenteil: Lagerraum, Verpackungsraum, Teeküche, zwei Büroräume, Windfang, Heizungsraum, WC-Raum

· Mittlerer Hallenteil: Werkstatt mit Lager und Büro; Betriebsleiterwohnung mit Flur, Wohnzimmer, Arbeitszimmer, Abstellraum, Badezimmer, Küche Esszimmer, Schlafzimmer

· Östlicher Hallenteil: Werkstatt, Lagerraum, Spänelager

 

Westlicher Hallenteil (an Pharma-Großhandel vermietet)

In dem westseitig zur Straße gelegenen Lager- und Verpackungsbereich sind die Deckenflächen mit weiß gestrichenem Gipskarton bekleidet und nicht verspachtelt. Die Räume haben einen glatten Betonestrichboden mit einer Kunststoffbeschichtung und zwischen Lager- und Packraum ist ein an Helmschienen geführtes, weiß lackiertes hölzernes Schiebetor mit Lichtausschnitten verbaut. Die Fenster aller Räume dieser Gewerbeeinheit sind innenseitig mit Metallgittern als Einbruchschutz gesichert. Die Beheizung der Räume erfolgt über Warmluftgebläseeinrichtungen.

Die Büro- und Sozialräume werden über thermostatgesteuerte Heizkörper beheizt.

Die Teeküche hat einen hellen Fliesenfußboden, raufasertapezierte, weiß gestrichene Wand- und Deckenflächen sowie ein weißes Wandfliesenschild im Bereich einer Küchenzeile mit Unter- und Oberschränken mit weißen Kassettenfronten, einer Nirostaspüle mit Abtropffläche sowie einer gesprenkelten Arbeitsplatte. Gegenüberliegend ist eine weitere Zeile mit einem entsprechenden Unterschrank und Arbeitsplatte vorhanden.

Die Büroräume sind mit Buchelaminat ausgelegt und die Wand- und Deckenflächen sind raufasertapeziert und weiß gestrichen. Die Tür zwischen den Büroräumen besteht aus Mahagonifurnierholz und vom ersten Büroraum zur Halle sowie dem Windfang der Gewerbeeinheit sind Stahlblechtüren verbaut. Der Windfang ist ebenfalls mit raufasertapezierten und weiß gestrichenen Wand- und Deckenflächen ausgeführt. Der über eine Stahlblechtür erschlossene Heizungsraum ist aus Porenbetonmauerwerk abgeteilt und innen unverputzt. Der Boden besteht aus einem Betonestrich.

Der WC - Raum verfügt über einen schwarzen Fliesenboden und die Wände sind umlaufend türhoch mit hellen Wandfliesen einschließlich einer umlaufenden Bordürefliese bekleidet. Als sanitäre Ausstattung sind hier ein weißes Handwaschbecken und ein hängendes WC mit Einbauspülkasten vorzufinden. Die Beheizung erfolgt durch einen elektrischen Heizlüfter.

 

Mittlerer Hallenteil (eigen genutzt)

Die Werkstatt hat einen rauen Betonfußboden mit einer Kunststoffbeschichtung und mit Gipskarton bekleidete, weiß gestrichenen Wandflächen. Ferner ist ein an Helmschienen geführtes Holzschiebetor mit blauem Farbanstrich zur ostseitig gelegenen Werkstatt vorhanden. Der Zugang erfolgt über eine blau gestrichene Holzkassettentür und zu dem neben dem Eingang gelegenen Lagerraum, welcher über ein blaues Sektionaltor erschlossen wird, führt eine Stahlblechtür. Der Lagerraum wurde im Rahmen der Objektbesichtigung nicht eingesehen.

Das durch eine Kalksandsteinmauerwerkswand abgeteilte Büro wird über eine Stahlblechtür erschlossen und seitens der Werkstatt über ein sprossengeteiltes isolier verglastes Holzrahmenfenster belichtet. Als Außentür ist hier ein blau lackiertes Holzkassettenelement mit Isolierverglasung verbaut und die Wandflächen sind raufasertapeziert und hellgelb gestrichen. Die Decke ist mit Heraklitplatten unterkleidet und der Boden ist mit Dielenbrettern ausgelegt.

Der Flur der Betriebsleiterwohnung ist mit großformatigen anthrazitfarbenen Bodenfliesen ausgelegt und die Wände sind als geweißtes Sichtmauerwerk ausgeführt oder wie die Decke weiß raufasertapeziert. Die Innentüren bestehen aus glatten weißen Furnierholztüren und die Beheizung der Räume über Konvektorheizkörper mit Thermostatventilen.

Das Wohnzimmer ist entsprechend des Flures ausgestattet, eine Wand ist mit einer dunklen Tapete in Steinoptik versehen. Hier ist ein gusseiserner Kaminofen vorzufinden.

Das Arbeitszimmer verfügt über einen Korkplattenboden sowie weiß raufasertapezierte Wand- und Deckenflächen. Die Wand seitens der Küche ist als geweißtes Sichtmauerwerk ausgeführt und in der Decke befindet sich eine weiß lackierte Bodenluke.

Der Abstellraum ist mit grauen Bodenfliesen ausgelegt und die Wandflächen sind unbehandelt. An der Wand seitens des Badezimmers ist ein Durchlauferhitzer zur

Warmwasserbereitung angebracht.

Das Badezimmer ist mit großformatigen anthrazitfarbenen Bodenfliesen ausgelegt und die Wände sind auf ca. 1,50 m Höhe bzw. im Bereich der Badewanne türhoch mit weißen glasierten Wandfliesen versehen und oberhalb wie die Decke weiß raufasertapeziert. Die Sanitärausstattung beinhaltet ein weißes Handwaschbecken, ein hängendes weißes WC mit Holz verkleidetem Einbauspülkasten sowie eine beige Badewanne, welche entsprechend der Wände umfliest ist. Weiterhin ist hier ein Waschmaschinenanschluss vorhanden und das isolier verglaster Holzrahmenfenster verfügt über eine Strukturverglasung.

Die Küche ist mit Holzdielen ausgelegt und die Wandflächen sind überwiegend wie die Decke weiß raufasertapeziert. In der Wand zum Esszimmer ist eine Durchreiche verbaut und der Raum wird über einen offenen Durchbruch erschlossen. Die L-förmige Einbauküche mit glatten hellen Fronten beinhaltet Unter- und Oberschränke, einen E-Herd mit Cerankochfeld, eine Nirostaspüle mit Abtropffläche sowie einen Kühlschrank. Im Bereich der Küchenzeile befindet sich ein weißes Wandfliesenschild.

Das Esszimmer ist mit einem hellen textilen Bodenbelag ausgelegt und die Wände sind wie die Decke raufasertapeziert und weiß gestrichen. Die Wand seitens des Büros ist mit einem Wischputz versehen und geweißt.

Das Schlafzimmer wurde am Tag der Objektbesichtigung nicht eingesehen.

 

Östlicher Hallenteil (eigen genutzt)

In der im ostseitigen Bereich gelegenen Werkstatt sind neben einem rauen Betonfußboden mit einer Kunststoffbeschichtung und mit Gipskarton bekleideten, weiß gestrichenen Wandflächen Raumtrennwände aus einer Leichtbaukonstruktion mit Gipskartonplattenbeplankungvorzufinden. Am Ostende befinden sich ein über eine Stahlblechtür erschlossenes, durch eine Holzkonstruktion mit Trapezblechbekleidung eingehaustes Spänesilo aus Zinkblech sowie ein durch eine Furnierholztür zu begehender Lagerraum.

 

Allgemeine Bauschäden und Baumängel

· Die energetischen Eigenschaften der Gebäudehülle entsprechen nicht dem heutigen Stand der Technik.

· Die hölzernen Außenbauteile bedürfen teilweise eines Schutzanstriches.

· Die Fassade weist lokal Verwitterungserscheinungen auf.

· Lokal sind Rissbildungen in den Wänden sichtbar.

· Die Dielenböden im Werkstattbüro und der Küche der Wohnung sowie die Wohnungseingangstür (innenseitig) weisen Kratzspuren auf.

· Es sind Instandsetzungs- und Modernisierungsarbeiten sowie Schönheitsreparaturen durchzuführen.

 

Außenanlagen

 

Südseitig wird das Grundstück durch einen Maschendrahtzaun an verzinkten Rohrpfosten eingefriedet. Die Zuwegung erfolgt südseitig des Gebäudes durch ein zweiflügeliges verzinktes Tor mit einer Pressgitterausfachung. Weiterhin ist eine nord- und ostseitige Grundstückseinfriedung aus zum Teil bewachsenen Erdwällen vorzufinden.Eine zwischen der Straße und dem Gebäude liegende Stellplatzfläche ist ebenso wie die Zuwegung südseitig entlang des Gebäudes mit einer wassergebundenen Kiesdecke befestigt. Entlang der südlichen Grundstücksgrenze ist ein durch Betonhochbordsteine begrenzter Grünstreifen vorhanden. Weiterhin sind entlang der südlichen Gebäudetraufe vereinzelte, durch Granitsteine eingefasste bekieselte Zierpflanzbeete angelegt. Östlich des Gebäudes ist ein hölzern konstruierter Fahrzeugunterstand mit einem flach geneigten Satteldach mit einer Eindeckung aus Trapezblechen sowie Dachrinnen aus Zinkblech errichtet.