Einfamilienhaus in 84323 Massing, 2 K 172/17 (AG Eggenfelden)

Amtsgericht: Landshut
Aktenzeichen: 2 K 172/17
Objekttyp: Einfamilienhaus
Straße: Mozartstraße 3
PLZ Ort: 84323 Massing
Verkehrswert: 299.800,00 EUR
Termin: 22.07.2019     10:00 Uhr
Zuschlag ab: keine Angabe

Kostenfreie Leistungen für Bietinteressenten:
Terminsbestimmung PDF-Download Kartenausschnitt

Das Amtsgericht Landshut weist darauf hin, dass die Sachverständigen zur Objektauskunft nicht befugt sind; das vollständige Gutachten kann im Amtsgericht eingesehen werden; weder das Amtsgericht Landshut noch die Sachverständigen übernehmen eine Haftung für die Richtigkeit der Internetveröffentlichung.

Auszug aus dem

 

Gutachten

 

des Sachverständigen über den Verkehrswert - zum Zwecke der Aufhebung der Gemeinschaft - für das mit einem Einfamilienhaus und Doppelgarage bebaute Grundstück in 84323 Massing, Mozartstraße 3

· Grundbuch des Amtsgerichts Eggenfelden von Massing

· Blatt 1210

· Band 33

· Gemarkung Massing

· Flurstück 395/4, Gebäude- und Freifläche

· Gesamtgröße: 865 m²

 

Wertermittlungsstichtag: 29. Mai 2018

Verkehrswert: 299.800,00 € (incl. 300,00€ für Einbauschrank und 3.500,00 € für Einbauküche)

 

Grundstücksbeschreibung

 

Ort und Einwohnerzahl: Massing, ca. 4.000 Einwohner, ca. 10 km LL westlich der Stadt Eggenfelden bzw. ca. 35 km LL südöstlich der Bezirkshauptstadt Landshut gelegene Marktgemeinde innerhalb des Landkreises Rottal-Inn. Neben dem Kernortsbereich wird die Marktgemeinde durch 52 weitere, räumlich von der Stammgemeinde distanzierte Ortsteile gebildet.

Infrastruktur: Das vorhandene Angebot an Einkaufsmöglichkeiten sowie öffentlichen und privaten Dienstleistungseinrichtungen stellt eine ausreichende Versorgung für die Bedürfnisse des täglichen Bedarfs sicher. Weitergehende Angebote stehen primär in der nahe gelegenen Stadt Eggenfelden zur Verfügung.

Verkehrsanbindung: Die Straßenverkehrserschließung erfolgt durch die über das Gemeindegebiet führende Bundesstraße B 388 (West-Ost Richtung) und die in rd. 10 km Entfernung verlaufende Bundesstraße B 20 (Nord-Süd Richtung). Der flächendeckenden Verkehrserschließung dient ferner ein für den ländlichen Bereich gut ausgebautes Netz an Staats-, Kreis- und Gemeindestraßen. Massing verfügt über einen Haltepunkt an der DB-Regionalstrecke Mühldorf - Passau ("Rottal-Bahn"), der einen Anschluss an das Eisenbahnverkehrsnetz der Deutschen Bahn AG ermöglicht. Darüber hinaus wird Massing durch Regional- und Schulbuslinien bedient.

Innerörtliche Lage: Das zu bewertende Anwesen liegt an der Mozartstraße, im nördlich zentralen Siedlungsbereich von Massing, ca. 60 m nördlich des Einmündungsbereiches der Mozartstraße in die Spitzwegstraße.

Umfeld: Die nähere Umgebung und deren Bebauung zeigt eine aufgelockerte und durchgrünte Siedlungsstruktur mit niedergeschossiger, durchwegs freistehender Wohnbebauung mit für solche Bebauungsstrukturen üblichen Nebenbebauungen. Der nähere Siedlungsbereich wird durch seine Südhanglage im Ausdruck geprägt.

Wohnlage: gute Wohnlage

Ver- und Einsorgungsleitungen: Das Grundstück ist an die öffentliche Wasserversorgung-, an das Netz des örtlich zu-ständigen Elektrizitätsversorgungsunternehmens und an das Telekommunikationsnetz der Deutschen Telekom AG angeschlossen. Die Abwasserentsorgung erfolgt über einen Anschluss an das öffentliche Abwasserkanalisationsnetz.

 

Gebäudebeschreibung

 

Gebäudeart: Einfamilienhaus, bestehend aus Erd- und Dachgeschoss, unterkellert, mit angebautem Garagengebäude

Baujahr: Gemäß der Datierung des vorgelegten Ein-gabeplanes wurde die Gebäudeanlage im Jahre 1989 errichtet und war nach Angaben des Antraggegners im Jahre 1992 im wesentlichen bezugsfertig.

Wohnfläche: ca. 180 m²

Nutzfläche: ca. 102 m²

 

Raumaufteilung

· Erdgeschoss: Wohnzimmer, Wohnstube, Küche, Hauswirtschaftsraum, WC, Speisekammer, Garderobe, Diele, Windfang, Terrasse

· Dachgeschoss: Schlafzimmer, 2 Kinderzimmer, Arbeitszimmer, Badezimmer, Diele

 

Rohbau

Stahlbeton-Streifenfundamente, verbunden mit Stahlbeton-Sohlplatte; Kellergeschoß-Umfassungen in Stahlbeton, 30 cm stark; aufgehende Umfassungen in Mauerwerk 49 cm stark, im Dachgeschoß nur 24 cm stark, Fassadenflächen im Erdgeschoß mehrlagig verputzt, Außenlage feinkörnig verrieben, strukturiert und hell deckend gestrichen, abgerundete Kanten der Tür- und Fensterlaibungen sowie Gebäudeecken, Dachgeschoß-Fassadenflächen mit lasierten Nadelholz-Stülpschalungen auf Lattung und Wärmedämmung; Geschoßdecken als Stahlbetondecken mit Estrichen, Spitzbodendecke als Holzbalkendecke; Treppen als im Ein-und Austritt viertelgewendelte Stahlbetontreppen (Treppe zum KG mit Fliesenbelag, Treppe zum DG mit aufgesattelten, versiegelten Hartholz-Trittstufen, gemauerte und verputzte Voliumwehrung); Trennwände in Mauerwerk, 11,5 cm und 24 cm stark; Nadelholz-Pfettendachstuhl als flach geneigte Satteldachkonstruktion, Dachdeckung mit naturroten Ziegel-Flachdachpfannen auf Lattung und Unterschalung, Wärmedämmung in Kaltdachanordnung bzw. in der Spitzbodendecke (n.A. Schafwolle, auf der Spitzbodendecke zusätzlich Polystyrol); Verwahrungen, Regenrinnen und Fallrohre in Kupferblech; zweizügiger Formsteinkamin, Kaminkopf mit Zwischenplatte verputzt, Edelstahl-Einzugsröhren; südwestseitig vorbereiteter Balkon mit kragenden Stahlträgern; Eingangs-Vordach als abgeständertes Pultdach in Nadelholzkonstruktion, einseitig zum sich anschließenden Garagendach abgekehlt

 

Ausbau

Fußböden: keramische Bodenfliesen, Fertig-Parkettbeläge, Korkbelag, im Kellergeschoß in einem Raum Textilauflage, im Lagerkeller Ziegel auf Sandbettung

Wände: verputzt und deckend gestrichen, Fliesen

Deckenuntersichten: verputzt und gestrichen, im Windfang und im Dachgeschoss gespundete Holzdeckenuntersichten

Fenster: Holzrahmenfenster und Fenstertüren mit sprossengeteilten Isolierverglasungen, Dreh-Kipp-Anschläge; versiegelte Holz-Fenstergesimse, teilweise Kunststoff-Jalousien, im DG zwei Holzrahmen-Dachflächenfenster, im KG einfache Kunststoffrahmenfenster

Türen: Hauseingangstüre als Holzrahmentüre mit aufgedoppeltem Türblatt. Sicherheitsbeschlag mit Schließzylinder; Innentüren aus versiegelte Holzfüllungstüren, tlw. mit sprossengeteilten Glasfüllungen, zwischen Küche und Wohnstube Schiebetüre; im KG einfache Holztüren in Stahlzargen, zum Heizungsraum Fh-Stahltüren

 

Haustechnik

Küche: Zweiteilige Einbauküche, bestehend aus Schrankunter- und Oberbauten, Hochschrank-Bauteilen, Arbeitsplatte, Edelstahl-Doppelspüle mit Vorspülmulde und Mischarmatur, 4-Platten-E-Herd (Glaskeramik-Kochfeld), Heißluftherd, Mikrowellenherd, Geschirrspülautomat, Einbaukühlschrank

 

Sanitäre Installation

· Hauswirtschaftsraum EG: massives Porzellanwaschbecken mit Mischarmatur, Duschwanne mit wandhängender Schlauchbrause und Mischarmatur in Duschkabine

· WC EG: wandhängeldes Porzellan-Toilettenbecken mit Spülkasten in Imputz-Montage, Porzellan-Waschbecken mit Einhebel-Mischarmatur

· Badezimmer DG: Kunststoff-Doppelwaschtisch mit Einhebel-Mischarmaturen und Schrankunterbau, Einbauwanne mit Schlauchbrause und Einhebel-Mischarmatur, wand hängendes Porzellan-Toilettenbecken mit Spülkasten in Imputz-Montage, Duschwanne mit Großbrause in Festinstallation und Schlauchbrause, Einhebel-Mischarmatur, teilabgemauerte Duschkabine

 

Elektroinstallation: baualtersgemäße, den Wohn- und Nutzungszwecken des Gebäudes entsprechend ausgeführte und dimensionierte Elektroinstallation mit einer ausreichenden Anzahl an geschalteten Brennstellen und Steckdosen; Hörfunk- und TV-Empfangsanlage

Heizung: Ölgefeuerte Zentralheizungsanlage Heizkessel Fabrikat "Viessmann"; Raumbeheizung im Erdgeschoß und im DG-Badezimmer über Fußbodenheizungen, ansonsten über Konvektor-Heizkörper mit Hk-Thermostatventilen; im EG-Wohnzimmer Kachelofen

Warmwasseraufbereitung: über Zentralheizungsanlage

 

Garagengebäude

 

dem Baualter entsprechendes Baugefüge mit Stahlbeton-Streifenfundamenten mit verbundener Stahlbeton-Sohlplatte, befahrbarer, frostsicherer Fliesenbelag; aufgehende Umfassungen in Mauerwerk, 24 cm stark, allseitig verputzt und gestrichen (Außenputz wie Wohngebäude); Nadelholz-Pfettendachstuhl als Satteldachkonstruktion auf Stahlbetondecke, Eindeckung mit naturroten Ziegel-Flachdachpfannen auf Lattung und Unterschalung; Einfahrtstore als Stahlblech-Profilschwingtore mit Holzbeplankungen, Innentüre als Fh-Stahltüre, rückwärtige Eingangstüre als Holztüre mit sprossengeteilter Glasfüllung; übliche haustechnische Installationen

 

Zustand

Belichtungsverhältnisse: Die Fenstergrößen im Verhältnis Glasflächen zu den jeweiligen Raumflächen entsprechen den Normen im Wohnungsbau und lassen eine gute Tagesbelichtung zu.

Belüftung: Das Gebäude bietet die für freistehende Wohnhäuser üblichen Quer- und Überecklüftungsmöglichkeiten. Die Sanitärräume werden über Fenster natürlich be- und entlüftet.

Allgemeinbeurteilung: Die konstruktive Bauausführung des Wohngebäudes weist eine der Baualterskategorie der 1980er Jahre entsprechende Bauweise auf, wobei die augenscheinlich feststellbare Qualität der Bauausführung keine nennenswerten baulichen Ausführungsfehler oder Bautoleranzen erkennen lässt. Die Wärme- und Schallschutzeigenschaften des Gebäudes entsprechen augenscheinlich noch den vormaligen Anforderungen der Bautechnik und können zeitgemäßen Erfordernissen nicht mehr genügen. Ein Energieausweis gemäß EnEV liegt nicht vor.

Der gesamte Ausbaubereich zeigt in den verwendeten Bauteilen und Materialien eine durchwegs dem Baualter entsprechende Ausführungsqualität, wobei ein im Baualtersvergleich insgesamt durchschnittlicher Ausbau- und Ausstattungsstandard erkennbar ist. Die gestalterischen Elemente des Innenausbaues können zeitgemäß geschmacklichen Anforderungen nicht mehr durchwegs genügen.

 

Außenanlagen

 

Freibereiche: Der Garagenvorplatz, die Hauszuwegung- und gebäudeumgreifende Zuwegungsflächen sind mit Hartsteinpflaster befestigt. Südwestlich schließt sich an das Wohnhaus eine überdeckte Terrasse an, deren Bodenfläche durch eine im Schachbrettmuster verlegte Holzkonstruktion gebildet wird. Im südwestlichen Bereich des Grundstückes befindet sich eine weitere befestigte Freisitzfläche. Die übrigen Grundstücksfreiflächen präsentieren sich als Gartenanlagen mit Rasen- und Bepflanzungsflächen sowie, vorwiegend in den Randbereichen, mit dicht eingewachsenem Gehölzbestand.

Einfriedung: Das Grundstück ist mit Ausnahme des offen der Straße zugewandten Garagenvorplatzes umlaufend eingefriedet. Die dem Grundstück zugehörige, straßenseitige Abfriedung besteht aus einem einfachen Holz-Staketenzaun.