Einfamilienhaus in 86807 Buchloe, OT Lindenberg, K 40/18

Amtsgericht: Kaufbeuren
Aktenzeichen: K 40/18
Objekttyp: Einfamilienhaus
Straße: Aggensteinstraße 15
PLZ Ort: 86807 Buchloe, OT Lindenberg
Verkehrswert: 370.000,00 EUR
Termin: 20.05.2021     10:00 Uhr
Zuschlag ab: keine Angabe

Kostenfreie Leistungen für Bietinteressenten:
Terminsbestimmung PDF-Download Kartenausschnitt

 

Hinweis: Die Versteigerung findet im Amtsgericht Kempten, Sitzungssaal400, Residenzplatz 4-6, 87435 Kempten statt. Der Zugang ins Gebäude erfolgt über den Nebeneingang vom Hildegardplatz aus. Zur Gewährleistung eines pünktlichen Erscheinens beim Termin, bringen Sie bitte das Formblatt zur Selbstauskunft COVID-19 bereits ausgefüllt zum Termin mit und kommen rechtzeitig, um rasch durch die Eingangskontrolle zu gelangen. Zuständig ist weiterhin das Amtsgericht Kaufbeuren. Sicherheitsleistungen sind an das Amtsgericht Kaufbeuren zu richten. Für Rückfragen wenden Sie sich bitte ebenfalls nur an das Amtsgericht Kaufbeuren

 

Auszug aus dem

 

Gutachten

 

des Sachverständigen über den Verkehrswert - zum Zwecke der Aufhebung der Gemeinschaft - für das mit einem nicht fertig gestellten Einfamilienhaus und einer Doppelgarage im Rohbau bebauten Grundstück in 86807 Buchloe, OT Lindenberg, Aggensteinstraße 15

· Grundbuch des Amtsgerichts Kaufbeuren von Lindenberg

· Blatt 1664

· Gemarkung Lindenberg

· Flurstück 66/6, Gebäude- und Freifläche

· Größe 866 m²

 

Wertermittlungsstichtag: 19.02.2019

Verkehrswert: 370.000,00 €

 

Grundstücksbeschreibung

 

Ort und Einwohnerzahl: Buchloe, ca. 12.900 Einwohner

Mikrolage: Ruhige und integrierte Wohnlage im südöstlichen Bereich des ca. 2 km südlich Buchloes gelegenen Orts Lindenberg.

Verkehrsanbindungen/Entfernungen: Buchloe liegt sehr verkehrsgünstig mit zwei Anschlussstellen an der A96 (München - Lindau) im Schnittpunkt mit der B12 (Richtung Kaufbeuren) bzw. der Staatsstraße 2035 (Richtung Schwabmünden) und auch an einem stark frequentierten Knotenpunkt der Nahverkehrsstrecke Kaufbeuren - Augsburg und der Fernverkehrsstrecke München - Allgäu. Die Kreisstadt Marktoberdorf liegt etwa 35 km, Landsberg am Lech ca. 15 km und Kaufbeuren ca. 20 km entfernt. Der nächste Flughafen befindet sich in Memmingen ca. 45 km.

Umgebung: Wohngebietsartige Umgebungsbebauung in der Art von Ein-/Zweifamilienhäusern und Doppelhäusern, überwiegend jüngeren Baujahrs und umgeben von großen und eigenwachsenen Gärten.

Infrastruktur und verkehrliche Anbindung: Im Ortsteil Lindenberg werden außer einem Kindergarten nahezu keine infrastrukturellen Einrichtungen vorgehalten. Schulische Einrichtungen (von der Grundschule bis zum Gymnasium), Geschäfte des täglichen und periodischen Bedarfs und sonstige Versorgungs- und Verwaltungseinrichtungen und Dienstleistungsbetriebe befinden sich im nahen Buchloe, das jedoch wie auch die Auffahrt auf die B12 (in Jengen) und die A96 in wenigen Fahrminuten zu erreichen ist. Darüber hinaus liegt auch der freie Naturraum in kurzer fußläufiger Entfernung.

Anschlüsse an Versorgungsleitungen: Das Grundstück ist mit den üblichen Ver- und Entsorgungsleitungen (Wasser, Abwasser, Strom, Telekommunikation) an das öffentliche Netz angeschlossen.

 

Gebäudebeschreibung

 

Art des Gebäudes: voll unterkellertes Einfamilienhaus mit Erdgeschoss, Dachgeschoss und Dachspitz; südwestseitig angesetzte Doppelgarage

Baujahr: Da der Zwerchgiebel bereits in 2007 errichtet war, wird dieses Jahr als vorläufiges Baujahr zugrunde gelegt. Allerdings ist das Gebäude einschließlich der Außenanlagen auch heute bei Weitem noch nicht fertig gestellt.

Noch nicht fertig gestellte Bauleistungen: Heizung; Duschbereich im Bad im DG; Fußbodenaufbau, Putzarbeiten, Türen im KG; z. T. Elektroleitungen; Treppenbeläge; obere Deckleisten der gemauerten Brüstungen über die gesamte Treppe; Rollläden; Anschlüsse der Schiebefenster im EG an den Fertigfußboden; z. T. Verputzarbeiten, Bodenoberbeläge, Anschlusswände im DG; Balkonbrüstungen; fehlende Abmauerungen bzw. Abschlüsse des mittleren, südseitigen Zimmers ins DS; Fußbodenaufbau, Putzarbeiten im DS; z. T. fehlende Absturzsicherungen der bis zum Boden reichenden Fenster im DG und DS; Dachrinnen und Fallrohre uns sonstige Verblechungen; z. T. Fensterbleche; gesamte sichtbare Außenanlagen nebst Eingangsstufenanlagen, Terrassenbelägen und Lichtschachtabdeckungen; gesamte Garage nur im Rohbau

Äußere Erscheinung: Es handelt sich um einen großvolumigen, satteldachgedeckten Baukörper, der sich hinsichtlich Höhenentwicklung, Fassadengestaltung und Materialwahl harmonisch in die prägende Umgebung einfügt. Allerdings ist der ganz erheblich eingeschränkte Erhaltenszustand des Gebäudes und der Außenanlagen bereits von außen deutlich zu erkennen.

 

Raumaufteilung

· KG: Flur, 6 unterschiedlich große Lagerräume, wobei in einem Raum der Pufferspeicher für Solarthermie und in einem anderen Raum ein Holzofen untergebracht ist

· EG: Windfang, Gäste- WC (Waschbecken, Toilette), Diele, 2 separate Aufenthaltsräume, Küche, Wohn- und Essraum in offener, großzügiger Verbindung mit Ausgängen auf eine süd- und ostseitige Terrasse

· DG: Flur, mit einem in der westlichen Gebäudeecke geplanten, aber noch nicht abgetrennten Hauswirtschaftsraum, Bad (Toilette, 2 Waschbecken, Dusche, Eckbadewanne), 4 weitere Aufenthaltsräume, wobei 2 Räume einen Ausgang auf den ostseitigen Balkon besitzen

· DS: ein großer Raum, noch nicht aufgeteilt

 

Wesentliche Konstruktions- und Ausstattungsmerkmale

Konstruktionsart: Massivbauweise

Wände: Außenwände: Mauerwerk (d= 42,5 cm ohne Putz); im KG Stahlbeton (außenseitig Perimeterdämmung); Innenwände: nicht tragende Innenwände in Massivbauweise, zum Teil verputzt

Fassade: verputzt

Deckenkonstruktion: Massivdecke über KG und EG; Holzbalkendecke mit Sichtbalken über DG

Dach: Holzdachstuhl; Sichtsparren; aufgesetzte Sichtholzschalung und Aufdachdämmung; Tondachziegeldeckung

Fenster: Kunststofffenster, isolierverglast

Türen: Außentür: als teilverglastes Kunststoffrahmenelement; Innentüren: Holzwerkstofftüren, furniert

Treppen: Massivtreppe (ohne Belag) einschließlich seitlicher, massiver Brüstung

Fußböden: im KG Rohbeton; im EG und DG Fliesen und Laminat; im DS mit Ausnahme einer Holzverschalung (unterseitig als Sichtschalung) noch kein Bodenaufbau

Sanitäreinrichtungen: im Gäste- WC im EG und im Bad im DG: Boden und Wände gefliest; wandhängende Toiletten mit Unterputzspülkästen; mittlerer Ausstattungsstandard der vorhandenen Sanitärobjekte und -armaturen

Heizung: Deckenheizung im KG und EG; Fußbodenheizung im DG; als Primärenergie war eine Wärmepumpe geplant; Brauchwasseraufbereitung elektrisch, unterstützt mit Solarthermie

Sonstige technische Ausstattung: nur teilweise fertig gestellte Elektroausstattung

Sonstige nicht in der BGF enthaltene Bauteile: ostseitiger Balkon (Stahlbetonplatte)

 

Zustand

Grundrissliche Konzeption: Der Haupteingang liegt ungünstig an der südwestlichen Giebelfassade (in der Regel ist die Südwestseite die Hauptsonnen- und -wohneinrichtung) und führt in einen überdurchschnittlich großen Windfang, an den das Gäste- WC angeschlossen ist. Die nordwestseitig integrierte Treppe erschließt alle Geschosse vom KG bis in DS. Die einzelnen Räume werden im EG und DG über einen Mittelflur erschlossen, so dass keine "gefangenen" Räume bestehen. Die Zimmer im DG werden bereits z. T. über Dachschrägen begrenzt.

Orientierung, Belichtung, Besonnung, Belüftung: Die Aufenthaltsräume orientieren sich insbesondere nach Osten, Süden und Westen und werden über in der Regel große, zum Teil bis zum Boden reichende Fensteröffnungen sehr gut belichtet und besonnt. Hinsichtlich Verdunklungsmöglichkeiten (gleichzeitig außenliegender Sonnenschutz) sind überwiegend Rollladenkästen angebracht, wobei aber noch keine Rollläden eingebaut sind. Die Sanitäreinheiten sind befenstert und werden dadurch natürlich belichtet und belüftet.

Energetische Belange: Ein Energieausweis konnte nicht vorgelegt werden. Nach Augenschein erfüllt die Außenhülle die Standards der Bauzeit.

Erhaltenszustand: Das Objekt präsentiert sich abgesehen von den noch nicht fertig gestellten Bauleistungen trotz des relativ geringen Alters bereits in einem zum Teil eingeschränkten Erhaltenszustand, dessen Zustandsmerkmale nachfolgend ebenfalls beispielhaft wiedergegeben werden: Verfärbungen im Außenputz; Tragende, an den Giebelseiten angebrachte Holzteile im DG deutlich angewittert; Abplatzungen an der betonierten Terrassenplatte; Wasserschaden im Bereich des nordwestlichen Zwerchgiebels (außen- und innenseitge Putzverfärbungen); große Wasserlacken in der Garage; schwarze Verfärbungen in großen Teilen des KGs (insbesondere Wände und Decken) aufgrund eines früheren Brandschadens; z. T. aufgequollene Laminatböden; Brauchwasseraufbereitung defekt; ansonsten deutliche Verschmutzungen an Böden, Wänden, Decken, Fenster und Türen; verwilderter Gartenbereich

 

Garagentrakt

 

Massivbauweise (Stahlbetonbodenplatte, Ziegelmauerwerk, Stahlbetondecke mit einer großen Aussparung, die für die Anbringung einer späteren Hebebühne gedacht war); Ansonsten stellt sich die Garage als ungeschützter Rohbau dar.

 

Außenanlagen

 

Übliche Ver- und Entsorgungsleitungen vom Haus bis an das öffentliche Netz

Einfriedung als einfacher Maschendrahtzaun

Provisorische Befestigung der Garagenvorfahrt in der Art einer Baustraße

Süd- und ostseitige Terrasse betoniert

Heckenartige Bepflanzung entlang der Straße